Nachdem wir nun unsere Ausstellung zum Club Pinguin fertiggestellt haben, brachten wir am Mi 27.10., etwas Abwechslung in den Alltag indem wir einen Ausflug zu der in Kürze schließenden Graffiti-Aktion “EXPOSTATION 2021” in der Nordstadt unternahmen.

In der Nordstadt sollen in den nächsten Jahren zwischen dem alten Flugplatz im Westen und den Haltestellen Berufsakademie & Heidehof im Osten Tausende Wohnungen gebaut werden. Dafür muss natürlich die bisherige Bebauung weichen, die wohl noch vom US-Militär stammt.

Solche Gelegenheiten nutzen die Stadt und das Kulturzentrum Combo seit letztem Jahr gerne, um Graffiti-Künstlern (etc.) viel Platz für ihre Kunst zu bieten. Sogar die Farbe wird gestellt. Es kommen auch Künstler von weiter her. Das freut uns natürlich, denn es gab sehr viel Interessantes zu sehen. Selbst kurz vor Ende des Projekts konnten wir noch Kunstschaffenden bei der Arbeit zuschauen. Wir waren 3 Stunden auf dem Gelände unterwegs, ohne dass es uns langweilig wurde. Unserer Infozentrum-Handy- Kamera erst recht nicht – bei ca. 100 Kunstwerken und vielen verschiedenen Stilen. Es gab nicht nur “klassische”, kunstvolle Schriftzüge, sondern auch fotorealistische, fantasievolle und karikaturistische Bilder. In & an der Halle wurden auch Fotos künstlerisch bearbeitet.

Auch für die beiden, die schon letztes Jahr die Ausstellung im Sybelcentrum gesehen hatten, war es interessant, Unterschiede und Gemeinsamkeiten festzustellen. Dass in der Nordstadt dieses Jahr meistens sehr viel mehr Platz zur Verfügung stand für jedes Kunstwerk, versteht sich fast von selbst. Letztes Jahr betrat man mit jedem einzelnen Zimmer oft eine neue, kleine Welt, aber auch dieses Jahr hatte praktisch jedes Bild seine eigene Philosophie.

Vielleicht wird sogar diese Kunst, auch wenn sie nur sehr kurz existiert, mitunter bekannter als ein Gemälde, das jahrelang in der Kunstgalerie hängt? Vor allem jetzt, in digitalen Zeiten?